Startseite Präsentationstraining Verkaufstraining Telefontraining Messetraining Kundenorientierung Train-The-Trainer
abreast Consulting Deutschland

Warenpräsentation und PoS-Präsentation








Verkaufspräsentation - Warenpräsentation

Warenpräsentation

Gerade die Warenpräsentation bleibt oft wirkungsarm, wenn einige einfache Präsentationsgrundlagen nicht beachtet werden.

Im Waren-Präsentationstraining lernen die Teilnehmer die Methoden und Techniken zur wirkungsvollen Präsentation von Handelswaren kennen. Wer Waren wirkungsvoll präsentieren will, muss die Regeln der Warenpräsentation verstehen und anwenden können.
Dieses Warenpräsentations-Training ist für Direktverkäufer, für Aussteller und für Produktpromoter geeignet.



Die Trainingsinhalte zum Thema Warenpräsentation:

  • Was macht eine gute Warenpräsentation aus?
  • Wie überzeugend setzen Sie Ihre Möglichkeiten ein?
  • Wie bauen Sie Lampenfieber und Blockaden ab?
  • Wie begeistern Sie Ihre Zuhörer?
  • Grundlagen der Verkaufsrhetorik
  • Aufmerksamkeit gewinnen und erhalten
  • Zuhörer werden Akteure
  • Einwände und Widerstände
  • Das dicke Ende oder das glorreiche Finale?
  • Das After-Event-Processing

GARANTIE: Bei uns kommen nur Business-Profis als Präsentationstrainer zum Einsatz, die selbst mindestens 10 Jahre lang erfolgreich im Management verschiedener Unternehmen gearbeitet haben!

 Unterlagen und Angebot anfordern    Wunschtermin anfragen    eMail 


Unsere ausgezeichnete Qualität und Praxistauglichkeit:

SEHR GUT

abreast® Präsentationstrainings und Rhetorikseminare wurden von 939 Teilnehmern mit 9.6 von 10 Sternen (SEHR GUT) bewertet.


Schon ab 3 Teilnehmer lohnt sich ein Inhouse-Training!

Ein firmenspezifisches Inhouse-Training - ganz auf Ihre Bedürfnisse hin ausgerichtet - rechnet sich bei uns schon ab 3 Teilnehmern. Wir kommen entweder zu Ihnen ins Haus, oder Sie kommen mit Ihren Kollegen und Mitarbeitern in unser Trainingszentrum. In jedem Fall genießen Sie ein Training, das ganz individuell auf Sie zugeschnitten ist!

1 Tag Individuelles Kompakt-Training
  Small 2 - 3 Teiln. ab 360,-/Teilnehmer (=> 1.080,-- /Gruppe)
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 290,-/Teilnehmer (=> 1.450,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 240,-/Teilnehmer (=> 1.920,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

2 Tage Individuelles Intensiv-Training
  Small 2 - 3 Teiln. ab 650,-/Teilnehmer (=> 1.950,-- /Gruppe)
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 500,-/Teilnehmer (=> 2.500,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 370,-/Teilnehmer (=> 2.960,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

3 Tage XXL-IntensivPlus-Training
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 580,-/Teilnehmer (=> 2.900,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 425,-/Teilnehmer (=> 3.400,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

  Einzel-Coaching/-Training 980,-- pro Tag (ab dem 3. Tag 650,--)

Alle Angebote richten sich ausschliesslich an gewerbliche Kunden. Die hier genannten Preise sind Nettopreise und stellen unverbindliche Richtwerte dar. Bitte fordern Sie kostenlos und unverbindlich Ihr individuelles Angebot an.


© abreast Consulting - Der Coach an Ihrer Seite

Feierabendstrasse 52, 85764 Oberschleißheim b. München
Der Spezialist für praxisorientiertes Training und Coaching
- Impressum


Kleiner Zufallsauszug aus dem umfangreichen Trainingsmanual:

(8.)..... handlung die Einwände in berechtigte und unberechtigte Einwände unterteilen, was von unserem Standpunkt aus gesehen auch logisch erscheint. Versetzen wir uns aber in die Position des Kunden, so ist von dessen Seite aus gesehen sein Einwand immer berechtigt. Nun können wir nicht bei jedem Kunden so reagieren, dass wir uns immer auf dessen Standpunkt stellen, denn ein Mensch ohne Rückgrat, d.h. ohne sichtbare eigene Meinung, geniesst auch keine Autorität. Dies wollen wir natürlich nicht. Also müssen wir einen Weg finden mit dem wir stets die Einwände zwar ernst nehmen und stets den Versuch unternehmen darauf einzugehen, aber nur dann unseren eigenen Standpunkt korrigieren, wenn die Argumentation des Kunden dies geboten erscheinen lässt. In bestimmten Fällen, können wir uns auch garnicht der Argumentation des Kunden beugen, z.B. wenn es darum geht Preissenkungen, erweiterte Garantieansprüche oder ähnliches zu realisieren, also Dinge, die ausserhalb unserer Möglichkeiten liegen. In solchen Fällen sollten wir uns aber trotzdem die Argumentation des Kunden anhören, und gegebenenfalls zusichern, dass wir uns der Sache annehmen und wieder auf den Kunden zurückkommen werden. Dies müssen wir aber dann auch tun. Es gibt uns aber die Zeit über das Anliegen des Kunden ausführlich nachzudenken und gegebenenfalls nach Alternativen zu suchen. Speziell in der Präsentation bedeutet die Einwandbehandlung meistens, dass ein Teilnehmer eine andere Vorstellung von einem Produkt oder einer Vorgehensweise hat, als wir ihm dies vermitteln. In diesem Fall sind wir gut beraten, wenn wir zunächst den Teilnehmer ausführlich seine Ansichten darlegen lassen. Wie bereits erwähnt, lernen wir damit sehr viel über die Vorstellungen des Teilnehmers und können dann im weiteren Verlauf der Präsentation darauf eingehen, bzw. uns daraufhin einstellen. Was aber tun, wenn nun das, was wir präsentieren nicht dem entspricht, was sich der Teilnehmer vorstellt? Eigentlich ist dies kein Sonderfall sondern mehr oder weniger der Standardfall, denn egal was wir präsentieren, es wird nie zu 100% den Vorstellungen aller unserer Teilnehmer entsprechen. Wie wir bereits gehört haben, ist es daher von besonderer Bedeutung, dass wir bereits vor, aber auch während der Präsentation darauf achten, welche Vorstellungen unsere Teilnehmer haben und uns bestmöglich und weitestgehend daraufhin einstellen. Dies darf natürlich nicht dazu führen, dass wir unwahre Dinge verbreiten. Vielmehr müssen wir diejenigen Punkte hervorheben, die den Wünschen und Erwartungen der Teilnehmer entsprechen oder denen am nächsten kommen, und wir müssen all jene Punkte weglassen, oder zumindest nicht besonders ausbauen, die diesen Erwartungen zuwider laufen. Mit etwas Übung und Sensibilität können wir dies auch erreichen. Fassen wir noch einmal zusammen. Einwände werden stets von demjenigen der diese Einwände einbringt als berechtigt angesehen. Diese subjektive Einstellung können und dürfen wir nicht ignorieren. Vielmehr werden wir bemüht sein, alles hervorzuheben, was den Wünschen unserer Teilnehmer entspricht und Einwände als Information für diese Vorgehensweise akzeptieren. Umgekehrt werden wir alles weglassen oder zumindest nicht hervorheben, was den Teilnehmerwünschen entgegensteht. Somit bestätigen wir auch jeden Einwand mit den Worten: „Ja, was sie da sagen ist sehr interessant...“, oder „ Ja, auf diesen interessanten Punkt gehe ich gerne später noch einmal ausführlich ein.“ Damit nehmen wir einerseits dem Einwand die Schärfe, andererseits haben wir aber damit auch die einmalige Gelegenheit unsere weitere Präsentation exakt auf die Bedürfnisse unserer Teilnehmer hin ausrichten zu können. 8.3 Das hilfreiche JA Wie wir bereits gehört haben, ist die Einwandbehandlung auch, oder vor allem, eine subjektive Angelegenheit, d.h. es wird mit sehr viel Emotionen gearbeitet. Auch Wörter und Messages können Emotionen auslösen, oder Emotionen bremsen. Ein typisches Wort das Emotionen steigert ist das Wort „NEIN“. Wenn wir einem berechtigten oder auch unberechtigten Anliegen mit einem entschiedenen Nein entgegen treten, erleben wir immer wieder diese neg .....


GARANTIE: Bei uns kommen nur Business-Profis als Präsentationstrainer zum Einsatz, die selbst mindestens 10 Jahre lang erfolgreich im Management verschiedener Unternehmen gearbeitet haben!

 Unterlagen und Angebot anfordern    Wunschtermin anfragen    eMail