Startseite Präsentationstraining Verkaufstraining Telefontraining Messetraining Kundenorientierung Train-The-Trainer
abreast Consulting Deutschland

Verhandlungstrainings und Abschluss-Training - So setzen Sie Ihre Preise durch!








Verhandlungstraining und Abschluss-Training

Verhandlungstrainings - Verkaufsverhandlungen

Erfolgreiche Verhandlungen und Verkaufsgespräche setzen die Fähigkeiten des aktiven Zuhöhrens voraus. In diesem Teil des Verkaufstrainings werden daher besonders die Fragetechniken gelernt und geübt. Mit der richtigen Verkaufsrhetorik führt das Vertriebsseminar dann die Teilnehmer in die Abschluß-Techniken ein. Konsequente Nachfass-Techniken und die JA-Straßen-Methode haben sich dabei in der Praxis exzellent bewährt.



Die Inhalte unserer Verhandlungstrainings:

  • Wie kommen Sie zielstrebig zum Abschluß?
  • Der Kunde ist König - Sie sind der Kaiser!
  • Die Unique Selling Proposition (USP)
  • Präsenzvertrieb und Telefonvertrieb
  • Aktives Zuhören statt überreden
  • Wer fragt, der führt!
  • Erfolgreiche Abschlußtechniken
  • Value Added Services
  • Key-Account-Management
  • Professionelles Forecasting (Value+Quantity)

GARANTIE: Bei uns kommen nur Vertriebs-Profis als Verkaufstrainer zum Einsatz, die selbst eine mindestens 10 Jahre lange erfolgreiche Vertriebslaufbahn in unterschiedlichen Unternehmen nachweisen können!

 Unterlagen und Angebot anfordern    Wunschtermin anfragen    eMail 


Unsere ausgezeichnete Qualität und Praxistauglichkeit:

SEHR GUT

abreast® Verkaufstrainings wurden von 1348 Trainingsteilnehmern mit 9.2 von 10 Sternen (SEHR GUT) bewertet.


Schon ab 3 Teilnehmer lohnt sich ein Inhouse-Training!

Ein firmenspezifisches Inhouse-Training - ganz auf Ihre Bedürfnisse hin ausgerichtet - rechnet sich bei uns schon ab 3 Teilnehmern. Wir kommen entweder zu Ihnen ins Haus, oder Sie kommen mit Ihren Kollegen und Mitarbeitern in unser Trainingszentrum. In jedem Fall genießen Sie ein Training, das ganz individuell auf Sie zugeschnitten ist!

1 Tag Individuelles Kompakt-Training
  Small 2 - 3 Teiln. ab 360,-/Teilnehmer (=> 1.080,-- /Gruppe)
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 290,-/Teilnehmer (=> 1.450,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 240,-/Teilnehmer (=> 1.920,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

2 Tage Individuelles Intensiv-Training
  Small 2 - 3 Teiln. ab 650,-/Teilnehmer (=> 1.950,-- /Gruppe)
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 500,-/Teilnehmer (=> 2.500,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 370,-/Teilnehmer (=> 2.960,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

3 Tage XXL-IntensivPlus-Training
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 580,-/Teilnehmer (=> 2.900,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 425,-/Teilnehmer (=> 3.400,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

  Einzel-Coaching/-Training 980,-- pro Tag (ab dem 3. Tag 650,--)

Alle Angebote richten sich ausschliesslich an gewerbliche Kunden. Die hier genannten Preise sind Nettopreise und stellen unverbindliche Richtwerte dar. Bitte fordern Sie kostenlos und unverbindlich Ihr individuelles Angebot an.


© abreast Consulting - Der Coach an Ihrer Seite

Feierabendstrasse 52, 85764 Oberschleißheim b. München
Der Spezialist für praxisorientiertes Training und Coaching
- Impressum


Kleiner Zufallsauszug aus dem umfangreichen Trainingsmanual:

(7.)..... lte mindestens 1/3 dieses Forecasts aus gesicherten Ereignissen abgeleitet sein. Beispiele: Standard Sales Forecast Business Development Forecast Speculative Forecast Zur Spekulation wird eine Prognose immer dann, wenn kein Ereignis, das zur Prognosenplanung herangezogen wird, zum Planungszeitpunkt direkt eingetreten ist. Dies ist bei Geschäftsgründungen stets der Fall. Längerfristige Prognosen sind ebenfalls meistens spekulativ, allerdings können auch längerfristige Prognosen dann einen Teil ihrer Spekulativität ablegen, wenn genügend lange Erfahrungswerte aus der Vergangenheit vorhanden sind, z.B. ein Business-Forecast für die nächsten 5 Jahre unter Rückgriff auf Erfahrungswerte aus dem Business der letzten 25 Jahre. Beispiele: Startup Business Forecast 7.2 Glaube - Hoffnung - Probability Wie wir bereits gesehen haben, ist der typische Sales-Forecast ein sog. unsecured Forecast, d.h. zum Zeitpunkt der Prognoseerstellung kennen wir die Prognosegrundlagen (Geschäfte) zum größten Teil noch nicht. Wir vermuten nur, daß wir schon irgendwie Geschäfte machen werden, und so haben wir eben den Glauben, daß wir unser Ziel erreichen werden. Tatsächlich bringt uns sicherlich der Glaube ein ganzes Stück vorwärts auf dem Weg zu unserem Geschäftserfolg! Wenn wir aber in einem Sales Meeting gezielt danach gefragt werden, wo wir unsere Geschäftsabschlüsse sehen, dann müssen wir Farbe bekennen und mindestens eine Liste von prospektiven Kunden vorlegen. Jetzt beginnt die Phase der Hoffnung. Wir hoffen, daß wir mit diesen Kunden jeweils einen entsprechenden Abschluß tätigen, daß der Abschluß in dem geplanten Rahmen (Volumen) möglich ist und daß er im vereinbarten Zeitraum abläuft. Ja und Hoffnung ist bekanntlich die Grundlage des Glaubens. Resolute Menschen werden jetzt sagen, glauben und hoffen könnt ihr in der Kirche, hier müßt ihr es wissen! Ein Vorgesetzter wird sich in der Tat nicht mit einem solch vagen Forecast zufrieden geben können, denn neben dem Report des eigenen Handelns ist ein Forecast auch ein wichtiges Planungsinstrument für das Unternehmen. So müssen für einen Geschäftsplan bereits im Vorfeld die Kosten und die dazu nötigen Einnahmen geplant werden. Dies funktioniert nur dann, wenn der Forecast im Großen und Ganzen korrekt und realistisch ist. Wann aber ist ein Forecast realistisch? Beispiel für eine Projektliste eines international tätigen US-Unternehmens: Wenn wir diesen Beispiel-Forecast ernst nehmen, dann ergibt sich daraus ein Target (Zielumsatz) von fast 1.000.000 DM. Bricht ein Projekt weg, dann muß ein neues, gleichwertiges Projekt gefunden werden, sonst stimmt das Target des Forecasts nicht mehr. Was passiert aber, wenn Projekte nicht, nicht vollständig, oder nicht rechtzeitig abgeschlossen werden können? Wie weit sind die im Projektlisten-Forecast gelisteten Projekte eigentlich wirklich realistisch? Je nach Menschentyp wird ein Verkäufer einen Deal kürzer oder länger als realistisch betrachten und dies auch so reporten. Kommt dann noch der Erfolgsdruck hinzu, so wird schnell auch von vorsichtigen Menschen ein recht vages Geschäft als realistisch präsentiert. Alle diese Bewertungen werden also mehr oder weniger aus dem Bauch heraus getroffen, was angesichts der Wichtigkeit und der Bedeutung eines Forecasts eine untragbare Situation ist. Gibt es aber Mittel und Möglichkeiten diese Bauchentscheidungen zumindest teilweise zu systematisieren? Wenn wir einmal von der Glaskugel als Wahrsageinstrument absehen, so gibt es in der Tat ein geeignetes Mittel, das die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges einschließt: Den Probability Forecast! Beispiel für einen Probability Forecast: Von was hängt der Erfolg eigentlich ab? Erfolg ist stets eine Folgeerscheinung. Daraus folgt, daß bereits vor Eintreten des Erfolgs (oder es Mißerfolgs) anhand der vorliegenden Fakten eine Aussage über den Eintritt des Erfolgsereignisses getroffen werden kann. Tun wir nichts für den Erfolg, so wird er auch höchstwahrscheinlich nicht kommen. Tun wir sehr viel, aber das Falsche, so wird er sich wahrscheinlich auch nicht einstellen. Tun wir aber zum richtigen Zeitpunkt das Richtige, ist die Wahrscheinlichkeit wiederum sehr hoch, daß sich Erfo .....


GARANTIE: Bei uns kommen nur Vertriebs-Profis als Verkaufstrainer zum Einsatz, die selbst eine mindestens 10 Jahre lange erfolgreiche Vertriebslaufbahn in unterschiedlichen Unternehmen nachweisen können!

 Unterlagen und Angebot anfordern    Wunschtermin anfragen    eMail