Startseite Präsentationstraining Verkaufstraining Telefontraining Messetraining Kundenorientierung Train-The-Trainer
abreast Consulting Deutschland

Training der Körpersprache - Verbale und non-verbale Kommunikationstechniken








Training der Körpersprache für wirkungsvolle Auftritte

Training der Körpersprache

Das Training der Körpersprache vermittelt einige einfach zu beherrschende Regeln, mit denen wir unseren Körper non-verbal sprechen lassen können. Diese werden dann in Kurzreferaten, bei denen es nicht auf den Inhalt sondern nur auch die Körpersprache ankommt, intensiv trainiert.
Nützlich ist das Training der Körpersprache für erfahrene aber steif wirkende Präsentatoren und für Beginner, die mit diesem Präsentationstraining eine eventuelle Schüchternheit und Lampenfieber ablegen können.



Die Trainingsinhalte zum Thema Körpersprache:

  • Wozu dient die Körpersprache?
  • Die Körpersprache und Ihre Möglichkeiten
  • Was tun gegen Lampenfieber und Blockaden?
  • Wie begeistern wir unsere Zuhörer?
  • Grundlagen der Rhetorik
  • So werdenm Zuhörer zu Akteuren

GARANTIE: Bei uns kommen nur Business-Profis als Präsentationstrainer zum Einsatz, die selbst mindestens 10 Jahre lang erfolgreich im Management verschiedener Unternehmen gearbeitet haben!

 Unterlagen und Angebot anfordern    Wunschtermin anfragen    eMail 


Unsere ausgezeichnete Qualität und Praxistauglichkeit:

SEHR GUT

abreast Präsentationstrainings und Rhetorikseminare wurden von 950 Teilnehmern mit 9.6 von 10 Sternen (SEHR GUT) bewertet.


Schon ab 3 Teilnehmer lohnt sich ein Inhouse-Training!

Ein firmenspezifisches Inhouse-Training - ganz auf Ihre Bedürfnisse hin ausgerichtet - rechnet sich bei uns schon ab 3 Teilnehmern. Wir kommen entweder zu Ihnen ins Haus, oder Sie kommen mit Ihren Kollegen und Mitarbeitern in unser Trainingszentrum. In jedem Fall genießen Sie ein Training, das ganz individuell auf Sie zugeschnitten ist!

1 Tag Individuelles Kompakt-Training
  Small 2 - 3 Teiln. ab 360,-/Teilnehmer (=> 1.080,-- /Gruppe)
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 290,-/Teilnehmer (=> 1.450,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 240,-/Teilnehmer (=> 1.920,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

2 Tage Individuelles Intensiv-Training
  Small 2 - 3 Teiln. ab 650,-/Teilnehmer (=> 1.950,-- /Gruppe)
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 500,-/Teilnehmer (=> 2.500,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 370,-/Teilnehmer (=> 2.960,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

3 Tage XXL-IntensivPlus-Training
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 580,-/Teilnehmer (=> 2.900,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 425,-/Teilnehmer (=> 3.400,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

  Einzel-Coaching/-Training 980,-- pro Tag (ab dem 3. Tag 650,--)

Alle Angebote richten sich ausschliesslich an gewerbliche Kunden. Die hier genannten Preise sind Nettopreise und stellen unverbindliche Richtwerte dar. Bitte fordern Sie kostenlos und unverbindlich Ihr individuelles Angebot an.


© abreast Consulting - Der Coach an Ihrer Seite

Feierabendstrasse 52, 85764 Oberschleißheim b. München
Der Spezialist für praxisorientiertes Training und Coaching
- Impressum


Kleiner Zufallsauszug aus dem umfangreichen Trainingsmanual:

(2.)..... werden, ist eine gut zugängliche Garderobe besonders im Winter sehr wichtig. Technik: Die technische Ausstattung hängt im Wesentlichen von der Präsentationsform ab. Immer benötigt werden ein White-Board und/oder ein Flip-Chart, ein Overhead-Projektor und in einzelnen Fällen auch ein Video-, bzw. VGA-Beamer, oder ein Diaprojektor. Oft vergessen wird das wichtigste Handwerkszeug für den Präsentator, ein Zeigestock oder ein Overhead-Pointer. Und obwohl heute Laser-Beamer in Mode sind, ist ein Teleskopstab ruhiger und besser einsetzbar als ein solcher ‘‘Laserkuli’’, der allenfalls nur bei Diavorführungen in gänzlich abgedunkelten Räumen seine Bedeutung hat. Der Präsentatorentisch sollte frei im Raum stehen und der Projektortisch keinen Kontakt zu einem Teilnehmertisch (und möglichst auch nicht zum Präsentatorentisch) haben, da sonst jede Erschütterung auf den Projektor übertragen wird. Rechts und Links vom Projektor muss Platz für die Folien sein. Auf der einen Seite (meist rechts) liegen die neuen, noch nicht präsentierten Folien, auf der anderen Seite die bereits gezeigten Folien. Für den Präsentator muss ausreichend Platz vorhanden sein, so dass dieser nicht vor dem Projektor stehen muss und mit seinem Körper das Bild ganz oder teilweise verdeckt. Die Begleittexte können in grossen Buchstaben stichwortartig auf dem Trennblatt zur nächsten Folien vermerkt sein. So können sie in der Regel durch das herabfallende Licht des Projektors auf den rechten Folienstapel problemlos gelesen werden. In Ausnahmefällen ist dazu ein Rednerpult mit integrierter Beleuchtung heranzuziehen. Video- und Computer-Beamer sind nützlich und gut für eine Show oder die Präsentation von Software. Ein zur rechten Zeit gezeigtes Video mit moderner Tricktechnik und einer gefühlvoll angepassten Musik wirkt immer. Bilder und Rhythmen bleiben bekanntlich länger im Kopf erhalten als Texte und Worte. Jedoch ist die Verwendung von Computerdisplays zur Übertragung der Folien mit den heute gängigen Hard- und Software-Komponenten ausserordentlich unpraktisch und daher besser zu unterlassen. Einerseits besteht bei dieser Methode keine Möglichkeit des Previews, die wie wir noch sehen werden, sehr wichtig ist, da wir damit bei jeder Folie einige Sekunden Informationsvorsprung gegenüber dem Auditorium haben. Ausserdem ist das taktische Überspringen von Folien aus didaktischen oder zeitlichen Gründen nicht möglich, ohne dass dies vom Auditorium bemerkt wird und damit der Sinn gefährdet ist. 2.3 Die Unterlagen Folien: Präsentationsfolien stellen die Visualisierung der Thematik dar. Von den neurologischen Wissenschaften wissen wir, dass der Mensch viel besser Bilder im Kopf behalten kann als Texte, Worte oder Zahlen. Daher gebührt dem Aufbau der Folien eine ganz besondere Bedeutung im Rahmen der Entwicklung einer Präsentation. Begleittexte (Kommentare): Die Begleittexte dienen dem Präsentator als Zusatzinformation zu den Folien. Begleittexte werden in der Regel nicht an die Teilnehmer verteilt. Oftmals bestehen die Begleittexte nur aus Stichwörtern, die am besten vom jeweiligen Präsentator selbst erstellt, mindestens aber ergänzt und /oder kommentiert werden. Hand-Outs: Zusätzlich zur Präsentation können auch Hand-Outs während oder nach der Präsentation an die Teilnehmer übergeben werden. Die Herausgabe von Hand-Outs während der Präsentation ist auch eine von mehreren Möglichkeiten um die Aufmerksamkeit der Teilnehmer zu erhalten. Oft wollen die Teilnehmer auch eine Kopie der Folien haben. Wenn wir wollen, können wir bei Bedarf einen Schwarz/Weiss-Ausdruck mit 4 Folien/Seite nachreichen. Allerdings sollten wir dies nur dann tun, wenn wir ausdrücklich danach gefragt werden. Nur dann ist dieser zusätzliche Aufwand auch das Papier wert. Allerdings kommt es immer wieder vor, dass wir einzelne Folien zwar über den Projektor präsentieren, nicht aber als Hand-Outs herausgeben wollen. Diese lassen wir dann eben einfach weg, ohne die Teilnehmer darauf hinzuweisen. Wichtiger ist in der Regel die sinnvolle Ergänzung der Folien mit wenigen, aber dennoch gut ausgewählten Zusatztexten. In jedem Fall muss das Titelblatt das Firmenlogo tragen, was übrigens auch als Erinnerungssymbol auf jeder Folie wiederholt werden sollte. Auf dem ersten oder zweiten Blatt steht dann a .....


GARANTIE: Bei uns kommen nur Business-Profis als Präsentationstrainer zum Einsatz, die selbst mindestens 10 Jahre lang erfolgreich im Management verschiedener Unternehmen gearbeitet haben!

 Unterlagen und Angebot anfordern    Wunschtermin anfragen    eMail